Startseite   Pressespiegel   220dasjournal 12/03

Heißwolfs Pendelzugsteuerung erweitert das Steuergerät SFR 2000

Pendeln mit echtem Komfort...

Einen Zug von einem Bahnhof zum anderen Bahnhof pendeln zu lassen,  kann auf Dauer recht mühselig sein. Doch mit der Pendelzugsteuerung für das SRF 2000 von Bernd Heißwolf können solche Betriebsabläufe zu einem wahren Vergnügen werden und laufen sogar vollautomatisch ab.

Diese Pendelzugsteuerung, die wir heute im Detail vorstellen, stellt eine  Ergänzung - neudeutsch würde man dieses Teil als "Add-On" bezeichnen - für das bekannte und bewährte Steuerungssystem SFR 2000 dar. Somit  erweitert sich der Funktionsumfang des SFR 2000 um diese komfortable Pendelzugsteuerung. Über maximal acht Gleiskontakte werden die Z-Lokomotiven und Triebwagen automatisch von einer Endhaltestelle über  einen beliebigen Zwischenhalt zu einer anderen Endhaltestelle gefahren. Der besondere Clou dieser Steuerung ist, daß die Modelle vor dem  Einfahren in eine Haltestelle von der Streckengeschwindigkeit langsam abgebremst werden und dann punktgenau an der Haltestelle zum Stehen  kommen. Für dieses kontrollierte Fahren sorgen die Gleiskontakte, deren Positionen vom Modellbahner frei gewählt werden können.

In der Theorie können uns die Leistungsparameter der Pendelzugsteuerung überzeugen. Doch wie sieht es in der  Modellbahnpraxis aus? Nach dem Auspacken der Einzelteile wenden wir uns der Installation vor. Zunächst wird das Steuermodul auf das  Leistungsteil aufgesteckt. Für den sicheren Halt der beiden Teile sorgen zwei mitgelieferte Abstandsbolzen. Nach dieser Montage wird das  dreiadrige Kabel für die Fahrtauslösung an den Endhaltestellen und das Flachbandkabel für die Rückmeldung der Gleiskontakte eingesteckt. Und schließlich müssen die roten Steckbrücken entsprechend den  verwendeten Gleiskontakten gesetzt werden - doch dazu später mehr.

Nach der Installation wollen wir den ersten Test durchführen. Ein  wesentlicher Bestandteil der Pendelzugsteuerung sind die Gleiskontakte, über welche das kontrollierte Fahren der Modelle gesteuert wird. Möglich  sind hier potentialfreie Kontakte (z.B. Reedkontakte oder Optokoppler), Magnetfeldsensoren oder externe Spannungsquellen (z.B. Lichtschranken). Entsprechend der verwendeten Gleiskontakte sind die  bereits erwähnten roten Steckbrücken auf dem Steuermodul zu setzen. Über den Fahrregler werden sämtliche Parameter der Pendelzugsteuerung eingegeben. Über eine klare und einfache  Menüführung, die in der Bedienungsanleitung Schritt für Schritt beschrieben wird, können zum Beispiel die Wartezeiten an den Endhaltestellen im Bereich zwischen 1 Sekunde und 180 Sekunden  eingestellt werden. So arbeiten wir uns mit den notwendigen Einstellungen bis zum Ende vor - als Triebfahrzeug haben wir einen ÖBB-Schienenbus mit Beiwagen gewählt. Bei den Gleiskontakten haben  wir uns für Gleisabschnitte entschieden, die getrennt sind und mit Optokopplern aus dem Hause LDT (Littfinski Datentechnik) ausgewertet  werden. Diese Lösung bietet sich vor allem für Anlagen an, die bereits fertig aufgebaut und geschottert sind - der Arbeitsaufwand hält sich somit in Grenzen.

Der Optokoppler wird gemäß der Heißwolf’schen Anleitung genau  angeschlossen und über den Pfostenstecker auf das Steuermodul aufgesteckt. Und zum Schluß montieren wir noch zwei Taster an das dreiadrige Starterkabel, um später den Startvorgang an den  Endhaltestellen auszulösen - unabhängig vom Fahrregler. Diese beiden Taster zur Fahrtauslösung funktionieren nur bei Anzeige von "Auswählen"  und dienen nur zum Starten der Pendelzugfahrt bei nicht angestecktem Bedienteil. Der "Start"- Eingang ist für den Start eines Zuges vorgesehen,  wenn dieser in einer Haltestelle steht, bei der die Wartezeit "Start" eingestellt ist. Dazu muss allerdings die Pendelzugfahrt bereits aktiviert worden sein.

Für den ersten Praxistest setzen wir den blau-weißen Schienenbus auf  das Gleis unserer Endhaltestelle. Den fiktiven Reisenden geben wir noch ein paar Sekunden zum Einsteigen, bevor wir am Fahrregler die Funktion  der Pendelzugsteuerung auswählen. Und siehe da: sanft setzt sich der ÖBB-Brummer in Bewegung und steigert seine Geschwindigkeit. Nach  einem guten Meter Fahrtstrecke erreicht er den ersten Gleiskontakt vor dem Zwischenhalt - der Schienenbus bremst langsam ab und kommt am  Haltepunkt punktgenau am nächsten Gleiskontakt zum Stehen. Nach der eingestellten Wartezeit von 180 Sekunden rollt das Modell wieder an und  erreicht wenig später den nächsten Gleiskontakt am Endhaltepunkt. Wieder bremst er sanft ab und stoppt kurz vor dem Prellbock - dort, wo  ihn die Pendelzugsteuerung über den Gleiskontakt zum Halten zwingt.

Nach der eingestellten Wartezeit setzt sich der Schienenbus in umgekehrter Reihenfolge in Bewegung und fährt zu seinem  Ausgangsbahnhof zurück. Fortan fährt er automatisch hin und her - und zwar solange, bis diese Fahrt über den Fahrregler unterbrochen oder beendet wird.

Da das Anhalten der Modelle über Gleiskontakte gesteuert wird, spielt es  keine Rolle, ob zum Beispiel ein Wendezug von einer Lokomotive geschoben oder gezogen wird. Dazu kommt, daß die beiden Gleiskontakte an der Zwischenhaltestelle die Fahrtrichtung des Zuges  automatisch erkennen. Somit ist bei dieser Pendelzugsteuerung ein echter Komfort der Pendelfahrten gewährleistet.

Eine ganz wichtige Eigenschaft der Pendelzugsteuerung ist, daß der  Fahrregler weiterhin ohne Funktionseinbußen für andere Fahrten genutzt werden kann. Die automatische Steuerung eines Pendelzuges wird einmal aufgerufen und anschließend kehrt man über das Menü des  Fahrreglers zum normalen Fahrbetrieb zurück. Und während man sich mit seinen Loks und Zügen irgendwo auf der Anlage befaßt, rollt quasi im Hintergrund der Pendelverkahr ab. Immer und immer wieder...

Unser Fazit nach einer guten Teststunde: die Pendelzugsteuerung ist voll  alltags- und anlagentauglich. Der Z-Modellbahner, der sich mit dem Gedanken einer Pendelzugstrecke trägt - ideal zum Beispiel für Wendezüge und Triebwagen - der ist mit der Erweiterung von Bernd  Heißwolf bestens bedient. Die Installation der Steuerung erfordert allerdings einen größeren Aufwand bei den Gleiskontakten, die ja alle erst  einmal eingerichtet werden wollen. Doch nach diesen Mühen wird man mit dem Genuß einer automatischen Pendelzugfahrt mehr als entschädigt. Wir jedenfalls können das Add-On nur empfehlen.

Die Pendelzugsteuerung für das SRF 2000 kostet 39 EUR und ist, wie  auch das erforderliche Leistungs- und Fahrreglerteil SFR 2000, direkt von Bernd Heißwolf zu beziehen. Seine Seiten sind unter http://www.heisswolf.net erreichbar, die regelmäßig aktualisiert werden,  wenn es Neuheiten gibt oder neue Produkte erscheinen.

Guido Kruschke

Veröffentlichung mit freundlicher Genemigung von Guido Kruschke


Wenn am Steuerteil SFR 2000 alle notwendigen Parameter eingestellt sind, kann die Reise für den  ÖBBSchienenbus und seine Reisenden losgehen.


So sehen Leistungsteil und Pendelzugsteuerung aus, wenn sie vollständig zusammengebaut sind.


Das Bauteil der Pendelzugsteuerung wird wie ein Modul in die entsprechende Steckleiste des Leistungsteils eingesetzt.


Die Steckbrücken werden gemäß der Bedienungsanleitung für die unterschiedlichen  Kontakte gesteckt.


Über das Flachbandkabel werden die verschiedenen Gleiskontakte an die Pendelzugsteuerung angeschlossen.

99 7203 der UEF am 27.09.2015 in Amstetten

 

Startseite
Aktuelles
Produkte
Fragen?
Videos
Bestellung
Download
Presse
Kunden
Kontakt

Impressum

 

Wohlfahrtsmarken

 


Wir entwickeln
und fertigen
ausschließlich
in Deutschland!

Stand 07.08.2017

© 2000-2017
Bernd Heißwolf

 

 


nach oben
 

Informationen und Service

Startseite

Aktuelles

Bestellung
Liefer- und Zahlungsbedingungen
Auslandsversand
Liefertermin

Pressespiegel
Kunden

Kontakt
Impressum

Online-Streitbeilegung

Produktinformationen

Produkte Übersicht
Fragen und Antworten
Videos
Download

Fahrregler SFR300
Übersicht
Fahrregler SFR300 mit Netzteil
Verlängerungsleitung

Fahrregler SFR1500
Übersicht
Fahrregler SFR1500 H/O
Fahrregler SFR1500 H/G
Einbausatz Lüfter
Verlängerungsleitung
Sicherheitstransformator

Geschwindigkeitsmessgerät SSI300
Übersicht
Geschwindigkeitsmessgerät
Software SSIdisp
Flachband-Kabel
Daten-Kabel
RS232-Kabel
 

 

Fahrregler SFR2000
Übersicht
Fahrregler SFR2000 H/O
Fahrregler SFR2000 H/G
Fahrregler SFR2000 E/O
Fahrregler SFR2000 E/G
Option Pendelzug
Option Automatik
Option USB
Software SFRcontrol
Memory-Modul
Synchro-Modul S05
Multibus-Controller
Software SFCtool
Option Multibus
Daten-Kabel
RS232-Kabel
Verlängerungsleitung
Not-Stopp-Taster
Anschlussstelle
Verbindungskabel
Sicherheitstransformator